Archiv der Kategorie: Feminismus

Emanzipierte Deponien

Ich habe keine Ahnung, wie ich im Verteiler des Sonderversands von “Ernst. Das Gesellschaftsmagazin für den Mann gelandet bin. Kurz nachher jedenfalls marschierte mein Nachbar mit seiner Ausgabe des Magazins im Arm die Stiege hinauf und meinte die Zeitschrift sei auch für Frauen lesenswert.

Wenn ein Mann sowas sagt, muss Frau natürlich sofort zu lesen anfangen. Also tat ich genau das. Und siehe da, ich stieß auf ein Interview in dem ein Mann eine Frau interviewte, die etwas feststellte, das auch auf die ehemaligen Deponien in Haag am Hausruck zutrifft (Achtung: Mensch muss mitdenken!): “Wir scheuen uns allzu oft vor der Schuld- und Verantwortungsfrage. Ich kann dem Dreh zwar etwas abgewinnen: Männer profitieren von der Emanzipation, weil sie auch unter dem Patriarchat leiden, und sie liegt deshalb in ihrem Eigeninteresse. Aber: Das ist nie die ganze Geschichte. Denn Männer müssen Macht und Privilegien abgeben – und andere Formen der Verantwortung übernehmen. Solche, die weniger soziale und ökonomische Anerkennung mit sich bringen als diejenige, mit denen sie oftmals vertraut sind. Emanzipierte Deponien weiterlesen

Worum es geht

Letztes Wochenende habe ich an der Veranstaltung “Anderes Davos” gedolmetscht. Diese Konferenz war schon allein deswegen einzigartig, weil die Organisierenden es geschafft haben, dass an den dortigen Podiumsveranstaltungen ausschliesslich Frauen Vorträge hielten – und auch nur Frauen diese Podien moderierten. Noch dazu waren es junge Frauen – und sie standen zu Ideen, die viel Mut erfordern. Das ist Feminismus, so wie ich ihn mir vorstelle.

Was ich nicht will, ist – in den Worten von Frigga Haugg – :

“[Es geht] nicht darum, genau die Hälfte in einer schlecht und ungerecht eingerichteten Gesellschaft zu erstreiten und dies dann als gerecht zu [bezeichnen]”.

In dem Sinn geht es mir um eine gut und gerecht eingerichtete Gesellschaft an der alle gleichberechtigt Anteil haben.

 

Zum Weiterlesen:

Anderes Davos 2018