Aussteiger

von Erich Fried

Sie hatten sich
an den Rand
der Welt
zurückgezogen
um dort
noch leben zu können
Aber sie fanden
daß die Welt
keine Ränder hatte
und immer noch
von allen Seiten
eindrang auf sie
Das war
nicht ganz
ohne Komik
aber sie starben daran.

***

Wer hat in unserer Gesellschaft Platz? Und wer nicht? Und was passiert mit denen, die keinen Platz haben? Wie sieht es am Rand unserer Gesellschaft aus? Hat es dort Platz – und falls ja: welchen?

Frieden für alle

Dieser Text wurde gestern von einem Jungen im Rahmen einer Friedensaktion verfasst, bei der Kinder Friedensfahnen gemalt haben. Es hat mich tief berührt, wie selbstverständlich es für ihn war, an die Menschen beider Länder zu denken – Ukraine und Russland.

Solidarität – das gibt’s in viel mehr Farben

Bild gemalt von Theresa Kierner, Text von Renate Zauner

Ich habe nach dem Tod meines Bruders ganz viel Solidarität erfahren. Und als ich vor Kurzem überlegte, wer mir geholfen hat, da kam ich drauf: Solidarität hat überhaupt nix mit dem Impfstatus zu tun. Im Gegenteil: Ein grosser Teil der Solidarität, die ich erfuhr, kam von ungeimpften Menschen. Mehr noch: Die ungeimpften Menschen, die ich kenne, leben grossteils seit Jahrzehnten eine unglaubliche gesellschaftliche Solidarität.

Ich find: Wenn im Mittelpunkt des Lebens von Menschen in meinem Umfeld Liebe steht – wenn ich mich an ihnen anlehnen kann, wie an einem Baum, unter dessen Krone ich Schutz finde – wenn mich ihre Herzenswärme wärmt wie die Sonne und ihr Mitgefühl mich durchfliesst wie ein klarer Bach, der mir bei der Klärung meiner Probleme hilft – dann ist dass genau das, was wir als Gesellschaft für die Eindämmung des Virus brauchen: Gesellschaftlicher Zusammenhalt. Ein Gelingen des Zwischenmenschlichen. Ich find: Sowas sollte man nicht durch eine Impfpflicht gefährden. Wir sollten viel mehr auf solche Menschen ganz gut schauen.

Wenn wir wieder rund werden möchten. Wenn wir möchten, dann es in der Gesellschaft rund läuft: Dann tun wir gut daran, genau hinzuschauen. Hinzuschauen und zu sehen, wie viel gesellschaftliche Solidarität ganz viele ungeimpfte Menschen leben. Wenn wir das tun, dann können wir diese Solidarität schätzen – können diese Menschen schätzen. Und wenn wir einander schätzen, dann sind wir bereit, gemeinsam die Herausforderungen zu bewältigen, vor die der Virus uns stellt.

Es gibt weniger verletzende Wege als eine Impfpflicht. Es gibt liebevollere Wege als eine Impfpflicht. Es gibt wertschätzendere Wege als eine Impfpflicht. Kurz: Es gibt andere Wege. Es gibt eine noch viel farbenfrohere Solidarität. Die wünsche ich mir.

Zum Weiterlesen:
“Zurück zur Normalität” von Annemarie Greifeneder, 13.12.2021

Exodus

“Leaving is only the first step to a solution; it actually takes a lot of work to build a life after that. (…) Abuse minus healing equals love.”

“Zu gehen ist nur der 1. Schritt in Richtung Lösung; es erfordert eine Menge Arbeit, sich ein Leben danach aufzubauen. (…) Missbrauch minus Heilung ergibt Liebe.

Deborah feldmann, Exodus, S. 223