Alle Beiträge von Renate

Selbstwert und Sorry

Selbstbewusstsein – wichtig für Kuh und Mensch

Ich mach derzeit grad ganz viele Fehler. An meiner Arbeitsstelle ist Vieles für mich neu und drum läuft noch nicht alles rund. Manche Fehler verzeih ich mir leichter – andere nicht so leicht. Wichtig ist mir bei allen: Sie zu reflektieren – damit sie nicht wieder vorkommen. Zu ihnen zu stehen – um eine offene Fehlerkultur zu fördern. Und mich wenn notwendig bei den Betroffenen für meine Fehler zu entschuldigen – damit sie wissen, dass mir der Respekt ihrer Grenzen wichtig ist und sie Vertrauen zu mir aufbauen können.

Ich stelle fest: Dafür braucht es eine gehörige Portion Selbstbewusstsein. Ich freue mich, dass ich dieses meistens habe. Und frage mich: Ist fehlendes Selbstbewusstsein vielleicht der – oder: auch ein – Grund warum der Bürgermeister und die Mitglieder des Gemeinderats von Haag am Hausruck sich bis dato noch nicht bei mir entschuldigt haben? Bisher war ich ja eher davon ausgegangen, dass sie der Meinung sind, dass es für den Umgang mit mir nichts zu entschuldigen gibt – dass ihr Umgang mit mir also für sie sozusagen der “normale” Umgang mit Menschen ist, den sie auch in Zukunft fortzusetzen gedenken (mit mir und anderen). Im Lichte meiner derzeitigen Erfahrungen stellt sich mir die Frage: Wissen die Betroffenen zwar vielleicht eh, dass es nicht recht war, was sie getan haben, haben aber vielleicht nicht den Mut und den Selbstwert für eine Entschuldigung? Nachdem was kürzlich im Kleinwalsertal passiert ist – und wofür der österreichische Bundeskanzler keinerlei Entschuldigung über die Lippen brachte – denk ich mir außerdem: Bei solchen “Anti-Vorbildern” werden sie in dem Verhalten von oben ja – leider! – auch noch bestärkt.

Ich empfinde es so: Es braucht viel Selbstliebe um zu sagen – v.a. öffentlich: “Da hab ich einen Fehler gemacht. Es tut mir leid.” Es strahlt aber gleichzeitig auch viel Selbstvertrauen aus. Und das wiederum erzeugt – zumindest bei mir – Vertrauen in solche Menschen. Solche Menschen wünsche ich mir in Führungspositionen und versuche selber auch in einem solchen Geist zu leben und handeln. Ich freue mich über jede einzelne Person, die das ebenfalls tut (und damit Vorbild für Sebastian Kurz ist) – und wünsche allen, die diesen Weg gehen oder sich auf diesen Weg machen, ganz viel Mut und Selbstwert dazu.

Nachtrag vom 24.05.2020, 14:11:
Kaum hab ich das geschrieben, zeigt der österreichische Bundespräsident vor: Politiker sind fähig, sich zu entschuldigen :))))))) (siehe “Bundespräsident war zu lange im Gastgarten. Entschuldigte sich dafür”, Der Standard, 24.05.2020, abgerufen gerade eben). Ich habe eine Riesenfreude, dass ein führender Politiker zeigt, dass es geht, zu seinen Fehlern zu stehen :))) Er hat auch vorgezeigt: Man stirbt nicht von einer Entschuldigung. Er lebt nämlich immer noch ;)

Zum Weiterlesen:
Never say Sorry, Hans Rauscher, Der Standard, 16.5.2020 (abgerufen am 18.5.2020)
Scharfe Kritik an Kurz-Auftritt im Kleinwalsertal, vorarlberg.orf.at, 14.5.2020 (abgerufen am 23.5.2020)

Mit Allem kommen können

Wir spüren, wo wir gut aufgehoben sind

Wer kennt ihn nicht, den Satz der Bürgermeisterin / des Chefs / der Kursleiterin / der Eltern: Man kann jederzeit mit Allem zu ihm/ihr kommen. Was ich daran so spannend finde ist: Menschen sind wahnsinnig gescheit – schon von Kind auf. Sie wissen ganz genau, wem sie wirklich offen ihre Sorgen erzählen können bzw. welche Risiken damit verbunden sind – und richten sich danach. Und so bekommen eigentlich nur die Menschen, die für die Welt in ihrer ganzen Fülle (inkl. kritischer Wahrnehmung ihrer eigenen Handlungen) offen sind, auch die wirklichen Probleme mit. Alle andere hören das, was sie hören wollen (und können). Ich finde: Das hat eine gewisse Gerechtigkeit. Und eine gewisse Tragik.

Tragisch ist es deswegen, weil Mit Allem kommen können weiterlesen

Konkurs Luisenhöhe: “beträchtliche finanzielle Mittel fehlen”

Leistungen der Erlebnisberg Luisenhöhe GmbH 2014-2017 an den Weg der Sinne: “beträchtliche finanzielle Mittel”?

Heute, 30. April 2020, um 10:45 fand die Gerichtsverhandlung zum Konkurs der Erlebnisberg Luisenhöhe GmbH statt. Eine gute Gelegenheit Zeit, kurz ein paar Zahlen Revue passieren zu lassen bzw. in Relation zueinander zu stellen:

  1. Gemäß den mir vorliegenden Informationen wurde die Erlebnisberg Luisenhöhe GmbH in den Jahr 2014-2017 mit öffentlichen Geldern in der Höhe von über 1,56 Mio. Euro gefördert, der Weg der Sinne gleichen Zeitraum mit 79.332 Euro.
  2. Gemäß dem Masseverwalter des Konkurses der Erlebnisberg Luisenhöhe GmbH (Rechtsanswaltskanzlei Saxinger, Chalupsky & Partner Rechtsanwälte GmbH, Wels) reicht die Insolvenzmasse nicht, um die Masseforderungen zu erfüllen (soweit ich das versteh: es ist nicht genug Geld da, um alle Schulden zu zahlen – siehe Link Amtsblatt unten).
  3. Gemäß Bürgermeister Konrad Binder würden der Gemeinde Haag am Hausruck im Fall einer dauerhaften Schließung der von der Erlebnisberg Luisenhöhe GmbH betriebenen Bahn “beträchtliche finanzielle Mittel” fehlen, die von der Gesellschaft bislang für die Erhaltung des Wegs der Sinne geleistet wurden (siehe Zitat & Link Gemeindezeitung unten).
  4. Im ebenfalls gleichen Zeitraum zahlte die Erlebnisberg Luisenhöhe GmbH gemäß meinen Informationen in den Jahren 2014 & 2015 gar nichts an den Weg der Sinne. In den Jahren 2016 & 2017 erfolge eine Zahlung von durchschnittlich 3.972 Euro pro Jahr an den Weg der Sinne. Das ergibt für die Jahre 2014-2017 insgesamt 7.943 Euro oder 1.986 Euro pro Jahr, die dem Weg der Sinne künftig von Seiten der Erlebnisberg Luisenhöhe GmbH fehlen würden.

Fazit

1.986 Euro zusätzliche öffentliche Ausgaben pro Jahr sind tatsächlich viel Geld. Allerdings scheint mir, dass die 1,56 Mio. Euro öffentlichen Gelder, mit denen das Unternehmen Erlebnisberg Luisenhöhe GmbH in den vergangenen Jahren gefördert wurde, eine beträchtlich höhere Summe ist, die nun in Zukunft bei anderen Dingen fehlt (die mir persönlich wichtiger sind) – und mit der man im Übrigen den Weg der Sinne 785 Jahre lang mit jährlich 1.986 Euro unterstützen hätte können.

Anmerkung:

Die Berechnungen erfolgten auf Grundlage der in den Protokollen der Sitzungen des Gemeinderates der Marktgemeinde Haag/H veröffentlichten Zahlen. Das letzte von der Marktgemeinde auf ihrer Website online gestellte Protokoll ihrer Gemeinderatssitzungen stammt vom November 2018 (Stand 30.04.2020). Anders gesagt: Es wurden von der Marktgemeinde bislang keine Protokolle online gestellt, die die Einreichung des Förderantrags des Vereins Weg der Sinne für das Jahr 2018 erfassen. Es wurden daher Konkurs Luisenhöhe: “beträchtliche finanzielle Mittel fehlen” weiterlesen

…und führen, wohin du nicht willst

“Haben Sie noch nie darüber nachgedacht, dass Denken immer gefährlich ist?”

Helmut Gollwitzer

Die derzeitige Situation rund um den Coronavirus wirft die Frage auf: Wer entscheidet über die derzeitigen Massnahmen und wie? Spannenderweise finde ich dazu in einem Buch aus dem Jahre 1954 namens “… und führen wohin du nicht willst. Bericht einer Gefangenschaft” interessante Gedanken. In diesem Buch berichtet Helmut Gollwitzer von seiner Gefangenschaft in der Sowjetunion nach dem 2. Weltkrieg und analysiert kritisch die Situation in der Sowjetunion und ganz allgemein die Frage von Staat, Menschlichkeit, Freiheit und totalitären Systemen.

Was ich am Buch von Helmut Gollwitzer besonders spannend finde sind seine Berichte über Gespräche mit Andersdenkenden und seine Berichte und Gedanken darüber, wie Solidarität und Zusammenhalt durch verschiedene Gesellschaftssysteme untergraben und gefördert werden können.

Ich möchte hier einige Gedanken von ihm teilen, die er zum 3. Reich (insbesondere der Judenverfolgung) zur Diskussion stellt und die ich finde auch heute noch ihre Gültigkeit haben – auch für heutige gesellschaftliche Fragen:

“1. Wir haben davon nichts gewusst! – Aber warum haben wir nichts davon gewusst? Haben wir nichts wissen können oder nichts wissen wollen?

2. Wir haben es nicht gewollt! – Haben wir es damals alle wirklich, von ganzem Herzen nicht gewollt oder wollen wir es nur heute nicht mehr?


3. Wir konnten nichts dagegen tun! – Haben wir alles getan, was wir dagegen tun können? Haben wir alles an Hilfe für die Verfolgten getan, was wir konnten?

(Aus: “… und führen, wohin du nicht willst”, S. 119)

Egal in welcher gesellschaftlichen Situation ich mich befinde, ich …und führen, wohin du nicht willst weiterlesen

Freiheitseinschränkende Massnahmen

“Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.”

Benjamin Franklin

Nicht nur in Corona-Zeiten, sondern auch im ganz normalen Alltag, treten immer wieder Situationen auf, in der wir die Werte Sicherheit und Freiheit gegeneinander abwägen müssen.

In der Betreuung von Menschen mit Unterstützungsbedarf stellt sich z.B konkret immer wieder die Frage: Wie stelle ich die Sicherheit dieser Menschen sicher? Als Antwort werden oft Maßnahmen ergriffen, die die Freiheit der betroffenen Person einschränken wie z.B.: Freiheitseinschränkende Massnahmen weiterlesen

Wahr Sagen

“Wahr zu sagen ist die Bemühung, alle relevanten Fakten auf den Tisch zu bekommen und diese Fakten kritisch zu analysieren.”

Denknetz (Forum für den Austausch zu aktuellen Themen aus Wirtschafts-, Sozial- und Arbeitspolitik)

Die Erlebnisberg Luisenhöhe GmbH hat am 13.1.2019 Konkurs eingereicht. Und wenn ich mich nun seither bemühe, alle relevanten Fakten zu bekommen, um sie kritisch zu analysieren, dann stelle ich fest: Geht nicht wirklich. Dies deswegen, weil die Transparenz und die offene, wertschätzende Konfliktkultur, die hierfür notwendig wären in Haag am Hausruck nicht gelebt werden.

Was mache ich dann?

Einerseits schreibe ich Satiren: Sie werfen Schlaglichter auf einzelne Aspekte des Ganze. Ist das denn wirklich Teil einer kritischen Analyse – oder mache ich mich in den Satiren nicht nur einfach über Andere lustig – und entwürdige sie damit? Eine nicht ganz einfach zu beantwortende Frage. Ich sehe es so: Für mich sind Satiren eine Möglichkeit, die Werte transparent zu machen, die wir leben – und die sich zum Teil radikal von den Werten unterscheiden, von denen wir reden. Satiren machen Dinge sichtbar, die sonst verborgen bleiben. Auch hilft Lachen, Dinge zu verdauen. Satiren sind also Wahr Sagen weiterlesen

Corona: Quarantäne für Gemeindezeitung von Haag am Hausruck (aktualisiert)

Achtung Satire!

Die Gemeindezeitung vom März 2020 darf das Ortsgebiet von Haag am Hausruck derzeit nicht verlassen.

Die Gemeindezeitunng wurde darum Ende März nur (per Post) in Haag am Hausruck zugestellt – aber bis dato nicht auf der Gemeinde-Website online gestellt, wo sie auch für Menschen zugänglich wäre, die nicht in Haag am Hausruck verweilen. Wie lange die Quarantänemaßnahme gilt ist derzeit unbekannt (Stand 14. April 2020).

Nachtrag vom 17. April 2020: Die Quarantäne der Gemeindezeitung wurde aufgelöst. Sie wurde – vermutlich in Anlehnung an die übliche Quarantänefrist von 2 Wochen – Corona: Quarantäne für Gemeindezeitung von Haag am Hausruck (aktualisiert) weiterlesen

Corona-Englisch für Präsidenten und Anfänger*innen

Achtung: Satire!

Das ist – entgegen der Meinung von Donald Trump – KEIN Beatmungsgerät

Zeiten wie diese – wo es zur vorbildlichen Tätigkeit geworden ist, zuhause rumzuhängen – eignen sich perfekt, um endlich wieder mal seine Schuhe zu polieren. Alternativ kann man natürlich auch sein Englisch aufpolieren. Dabei ist es allerdings wichtig, darauf zu achten, von wem man Englisch lernt.

Derzeit sind ja z.B. Beatmungsgeräte in aller Munde. Da ist es natürlich nützlich, wenn mensch weiß, wie die auf Englisch heißen. Ich muss zugeben, dass ich zwar nicht genau weiß, wie so ein Beatmungsgerät aussieht – geschweige denn es bedienen kann. Ich bin in technischen Dingen etwas eine Nuss. Dafür weiß ich, wie sie auf Englisch heißen, nämlich “ventilators“. Damit weiß ich mehr als der US-Präsident, Donald Trump. Der hat nämlich kürzlich verkündet, dass die US-Regierung tausende generators (=Generatoren) nach New York gesendet hat. Nun ist natürlich nicht auszuschließen, dass Corona-Englisch für Präsidenten und Anfänger*innen weiterlesen